Wahlprogramm

Wahlprogramm für die Hochschulwahlen 2012

Demokratische Uni:

Wir fordern die Wiedereinführung der Verfassten Studierendenschaft (AStA) als Körperschaft des öffentlichen Rechts, mit Satzungs- und Finanzautonomie sowie einem (allgemein-)politischen Mandat. Als offizielles Organ der Studierendenschaft bringt uns die Verfasste Studierendenschaft mehr Möglichkeiten, um studentische Interessen einzufordern und umzusetzen. Bayern ist derzeit das einzige Bundesland ohne AStA. Für eine regelmäßige Versammlung aller Studierenden!

Wohnungsnot:

Wir fordern mehr bezahlbaren Wohnraum, welcher ein soziales und gemeinschaftliches Zusammenleben ermöglicht. Das bedeutet nicht ausschließlich die Schaffung von Appartements, sondern auch von WG-geeignetem Wohnraum.

Feministisches Referat:

Das feministische Referat soll an der Uni etabliert werden, um feministische Arbeit inner- und außerhalb der Universität zu vernetzen und auf Strukturen, Machtverhältnisse, Ungleichheiten und Probleme mit Sexismus aufmerksam zu machen.

Gegen studentische Verbindungen:

Wir stellen uns gegen die elitäre, sexistische, reaktionäre und nationalistische Ideologie studentischer Verbindungen. Diese Gedankenkonstrukte sind mit unserer Vorstellung einer Gesellschaft nicht vereinbar.

Ökologische Uni:

Für ein Ende der Tierversuche an der FAU. Keine Zusammenarbeit der Uni mit Areva. Für mehr vegetarisches, veganes und gentechnikfreies Mensa-Essen.

Zivilklausel:

Forschung für Militär und Rüstungsunternehmen hat an einer zivilen Hochschule nichts zu suchen. Wir fordern die Offenlegung aller Drittmittelverträge und die Einführung einer Zivilklausel in die Grundordnung. In dieser soll sich die Universität verpflichten, ausschließlich für zivile Zwecke zu forschen.

Semesterticket:

Wir wollen weiterhin für ein solidarisches und soziales Semesterticket streiten! Allerdings nicht um jeden Preis. Für uns muss ein Semesterticket immer auch einen fairen Preis haben und darf keine weitere Belastung für die Studierenden darstellen.

Hiwilöhne:

Die studentischen Hilfskräfte werden miserabel bezahlt! Wir fordern zunächst die Anhebung der Hiwilöhne auf den vom DGB vorgeschlagenen Mindestlohn von 8,50€ und in einem zweiten Schritt die Einführung von Tarifverträgen.

Unsere Grundideale.

Unsere konkreten Vorhaben, erstellt für die Hochschulwahl 2011.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s